Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Zur Invaliditätsabsicherung bietet sich, neben der allgemeinen Unfallversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) als wichtigste Lösung zur Invaliditätsabsicherung an. Diese wird entweder als selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) oder auch als Zusatzversicherung (BUZ) in Kombination mit Lebens- und/oder Rentenversicherungen angeboten.

Da das Einkommen und der Lebensunterhalt Ihrer Kunden durch deren Arbeitskraft sichergestellt werden, ist die Arbeitskraft somit das wichtige Kapital Ihrer Kunden. Statistisch scheidet heute jeder vierte Berufstätige vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Jährlich werden ca. 400.000 Anträge auf eine Erwerbsminderungsrente in Deutschland gestellt.

Für alle nach dem 01. Januar 1961 geborene Personen stellt die gesetzliche Erwerbsminderungsrente lediglich eine Grundversorgung dar. Leistungen werden fällig, wenn die versicherte Person wegen einer Erkrankung oder einer Behinderung dem Arbeitsmarkt nicht mehr als sechs Stunden täglich zur Verfügung stehen kann.

Für die Leistungsbewertung einer Erwerbsminderungsrente  spielt die berufliche Qualifikation keine Rolle. Ausschlaggebend ist das Leistungsvermögen in irgendeiner Tätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt. Fakt ist ebenfalls, dass der Leistungsantragsteller auch auf eine einfache und deutlich schlechter bezahlte Tätigkeit verwiesen werden kann (abstrakte Verweisung).

Aus Leistungssicht wird zwischen voller und halber Erwerbsminderungsrente unterschieden. Bei einem Leistungsanspruch im Rahmen der vollen Erwerbsminderungsrente beträgt dieser ca. 34% des letzten Bruttoeinkommens, während sich die halbe Erwerbsminderungsrente auf ca. 17% beläuft.

Leistungsgrade pro Arbeitstag:

Volle Rente: weniger als 3 Stunden täglich

Halbe Rente: zwischen 3 und 6 Stunden täglich

Keine Rente: ab 6 Stunden oder mehr täglich

(Für Versicherte, die vor dem 02.01.1961 geboren sind, gilt eine andere Leistungsfallprüfung: hier fließen sowohl der erlernte als auch ein gleichwertiger Beruf in die Leistungsfallprüfung ebenfalls mit ein)

Aufgrund der sehr geringen Leistungen dient die gesetzliche Erwerbsminderungsrente nicht im vollen Umfang als Arbeitskraftabsicherung und daher ist eine private Zusatzversorgung existenziell wichtig für Ihre Kunden. Eine optimale Lösung zur Absicherung der Arbeitskraft stellt eine Berufsunfähigkeitsversicherung dar. Diese hat den Vorteil, dass zur Leistungsfallprüfung die vor Eintritt des Leistungsfalles zuletzt und tatsächlich ausgeübte Tätigkeit geprüft wird und somit keinen direkten Bezug zum allgemeinen Arbeitsmarkt hat. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung passt sich je nach Bedingungswerk / Nachversicherungsgarantien zumeist an die aktuellen Lebensumstände der versicherten Person an.